Burberry: Massive Überproduktion

scroll down for English

Burberrys Investoren kritisieren die Vernichtung der Überproduktion

Burberry hat 2018 Waren im Wert von 32,3 Mio. Euro vernichtet. Das schrieb Bloomberg unter Berufung auf den aktuellen Jahresbericht. Der Betrag soll sich kontinuierlich gesteigert haben. Lag dieser 2016 noch bei 21,3 Mio. Euro, so waren es 2017 schon 30,4 Mio. Die Investoren kritisieren diese Praxis. Schon allein aus Gründen der Nachhaltigkeit. Im Unternehmen sei man bestrebt, die Überproduktion in den Griff zu bekommen. CEO Marco Gobbetti erklärt, Burberry habe zuletzt überschüssige Lederprodukte dem Recycling-Unternehmen Elvis & Kresse gespendet.

Relevanz vs. Geschwindigkeit

Burberry nahm im Frühjahr 2016 eine Leitposition in der umstrittenen see-now-buy-now-Initiative ein. Die Enthüllung der Überproduktion wirft ein neues Licht darauf. Ausgehend von den USA sollte die Initiative das Tempo der Modeindustrie steigern und mit der Fashion Week gleichschalten – um den Hype in den sozialen Medien zu nutzen. Die amerikanische Modekritikerin Robin Givhan schrieb damals, dass die Industrie mehr auf die Relevanz der Produkte achten solle, als auf die Produktionsgeschwindigkeit.

Strategiewechsel

2016 stand Burberry noch unter der Führung von CEO Christopher Bailey. Mit dem neuen CEO Marco Gobbetti und dem Designer Ricardo Tisci hat sich Burberry von der see-now-buy-now-Strategie distanziert, um zu Kapselkollektionen überzugehen. Den Artikel auf Bloomberg.com lesen:

Quellen:
Howcroft Elizabeth (2018): Burberry Investors Question Destruction of $38 Million in Goods. Auf: bloomberg.com Abgerufen am 17.07.2018

Givhan, Robin (2016): The Fashion Industry Wants to Disrupt the Runway. It’s Missing the Real Problem. Auf: washingtonpost.com Abgerufen am 17. Juli 2018

Milnes, Hilary (2018): ‚Customers are demanding creativity’: Burberry embraces the drop model. Auf: glossy.co. Abgerufen am 17.07.2018

English

Burberry investors question destruction of goods

Referring to the current annual report, Bloomberg wrote of goods worth 32.3 million euros, which were destroyed in 2018. The amount is said to have increased continuously. In 2016 the value of the destroyed overproduction was still 21.3 million Euro, in 2017 already 30.4 million. Investors do not agree with this practice. For reasons of sustainability alone. The company is striving to get the overproduction under control. CEO Marco Gobbetti explains in the report that Burberry recently donated surplus leather products to the recycling company Elvis & Kresse.

Relevance vs speed

Burberry took a leading position in the controversial see-now-buy-now initiative in spring 2016. The unveiling of the overproduction casts a new light on it. Starting in the USA, the initiative was intended to boost the pace of the fashion industry and bring it into line with Fashion Week – to take advantage of the hype in the social media. The American fashion critic Robin Givhan wrote at the time that the industry should pay more attention to the relevance of the product than to the speed of its production.

Change of strategy

Burberry was then led by CEO Christopher Bailey. With the new CEO Marco Gobbetti and designer Ricardo Tisci, Burberry has distanced itself from the see-now-buy-now strategy and moved on to create capsule collections. Read the article on Bloomberg.com

Hildegard Suntinger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s